Jonathan Holt: Folter

Folter ist der zweite Band der "Carnivia Trilogie". Mich hat das Buch vor allem wegen dem schönen Cover und dem Klappentext interessiert und ich wurde nicht enttäuscht.
Jonathan Holt - Folter

Die Story:
Eine Jugendliche Mia Elston wird bei einer Karnevalsfeier in Venedig entführt. Das Mädchen ist die Tochter eines Kommandanten einer US-Militärbasis, was den Fall besonders heikel macht. Lieutenant Holly Boland fragt Kommissarin Katerina Tapo um Hilfe, um Mia schnellstmöglich zu finden.
Doch dann tauchen Videos des Mädchens auf: Sie befindet sich in den Händen einer Aktivistengruppe, die sich gegen die US-Basis auflehnt. Alle Videos starten auf die gleiche Art und Weise: Es wird erklärt, dass laut der USA bestimmte Dinge nicht als Folter gezählt werden (beispielsweise sexuelle Erniedrigung oder Waterboarding). Mia muss diese Dinge über sich ergehen lassen...

Meine Meinung:
Folter hat mich teilweise an die Dan Brown-Bücher erinnert, denn diese Büchern waren nicht nur spannend, sondern man hat auch beim Lesen etwas gelernt. Bei Folter ist das ähnlich: Dass die dargestellten Methoden nicht als Folter bezeichnet werden, war mir neu (beispielsweise Waterboarding). Über die (schwierigen) militärischen Beziehungen zwischen Italien und den USA hatte bisher auch nichts gehört.
Das Buch lässt sich flüssig lesen und ist spannend. Mit Mia fiebert man richtig mit: Wird sie rechtzeitig gerettet, oder muss sie wieder leiden?
Ab etwa der Hälfte gab es dann jedoch einige Längen. Ein bisschen mehr Tempo hätte dem Buch gut getan. Die beschriebene virtuelle Welt "Carnivia" (eine Art Second Life) war mir ein bisschen zu abgedreht.

Fazit:
Ein lesenswerter Thriller mit einige Überraschungen und Lerneffekten. Ich vergebe 4 Sterne!

Das Buch ist über diesen Link bei Amazon erhältlich: Folter
Weitere Informationen gibt es beim blanvalet-Verlag.
Jonathan Holt: Folter Jonathan Holt: Folter Reviewed by Christian on 27.2.15 Rating: 5

Keine Kommentare:

Powered by Blogger.