Thomas Kastura: Dark House

Ein typischer Teenie-Slasher in Buch-Format - wer ist der Mörder und wer wird überleben? In "Dark House" geht es ganz schön zur Sache und die Opfer sind zahlreich.
Thomas Kastura - Dark House

Die Story:
Zehn Jugendliche schließen sich in ein verlassenes Gebäude ein. Vollkommene Dunkelheit und alles ist erlaubt: Die Freunde leben sich mit Sex, Erniedrigung und Gewalt aus. Doch diese Grenzerfahrung endet für die junge Hollie tödlich...
Zehn Jahre nach ihrem Selbstmord treffen Sie sich zu einer Art Klassentreffen mit ihrem alten Psychologieprofessor Knowles in einem Anwesen auf der Halbinsel Culls Cove wieder. Doch die Emotionen kochen hoch und die Situation eskaliert, als Knowles ermordet aufgefunden wird. Wem kann man vertrauen und wer hat es auf die Freunde abgesehen? 

Meine Meinung:
Der Klappentext des Buches klang interessant und auch die vielen positiven Rezensionen versprechen eine spannende Unterhaltung. Auch wenn die Grundidee sehr interessant ist, hat sich das Buch trotz den recht kurzen 350 Seiten ganz schön gezogen und war stellenweise erstaunlich langweilig zu lesen. 
Das liegt vor allem daran, dass das Buch sehr vorhersehbar und voller Klischees ist. Wie man das aus schlechten Teenie-Slashern kennt, gibt es hier eine bunt zusammengewürfelte Gruppe, die immer dann dezimiert wird, wenn sich einer weit genug von der Gruppe entfernt. Das ist teilweise ganz schön blutig und ziemlich übertrieben (wenn der Mörder schon keine Köpfe spalten kann, dann benutzt er eben Dynamit und sprengt beispielsweise alte Bergwerkstollen). 
Für mich war das oftmals zu viel des Guten und auch bei vielen anderen Einfällen des Autors konnte ich nur mit dem Kopf schütteln (beispielsweise die geistige Umnachtung der magersüchtigen Lesbe, die nachts Sex mit einer dunklen Kreatur hat...ist das sein ernst?).  
Am Ende spitzt sich das Buch noch einmal ganz schön zu und es kommt zu viel Krawall. Aber leider konnte mich auch der Ausgang des Buches nicht überzeugen...schade!
Und ganz allgemein hätte ich mir mehr Ausschnitte zu den Geschehnissen im Dark House gewünscht. Diese Informationen gab es leider nur häppchenweise.

Fazit:
Ein Teenie-Slasher mit viel Krach und Krawall. Mir persönlich war das leider zu viel des Guten und zu abgedreht. Da mich die Story auch nicht fesseln konnte, kann ich nur 2 Sterne vergeben.

Das Bucht ist bei Amazon erhältlich: Dark House
Weitere Informationen gibt es beim Droemer Knaur-Verlag

Thomas Kastura: Dark House Thomas Kastura: Dark House Reviewed by Christian on 22.4.15 Rating: 5

Keine Kommentare:

Powered by Blogger.